FAQ: Klebebänder

Produkthinweise und Tipps zur Anwendung

Häufige Fragen und Antworten rund um unsere Klebebänder. Hier erhalten Sie Informationen zur korrekten Anwendung und der richtigen Produktauswahl. Gerne stehen wir Ihnen darüber hinaus mit unserer persönlichen Fachberatung zur Seite. 

Häufige Fragen zu Klebebändern

Lose Partikel müssen entfernt werden. Die Oberflächen müssen fest, tragfähig, trocken, frei von Staub, Öl, Trennmittel und anderen Verunreinigungen sein. Auf unbehandelten Holzoberflächen ist keine ausreichende Adhäsion zu erzielen. Abhilfe: Lackierung oder mit Klebstoff-Primer vorbehandeln. Denn es gilt: Die Festigkeit struktureller Verklebungen ist nur so gut wie die Festigkeit der Oberfläche selbst.

Kritisch sind Klebungen auf folgenden Oberflächen:

Polyolefine (Polyethylen, Polypropylen), Gummi, Niederenergetische Oberflächen

Für diese Werkstoffe stehen spezielle Klebebänder zur Verfügung, deren Eignung durch Tests ermittelt werden muss.

Die Oberflächen müssen tragfähig, fest, trocken, frei von Staub, Öl, Trennmitteln und anderen Verunreinigungen sein. Reinigungsverfahren, die auf Metallen einen geschlossenen Wasserfilm an der Oberfläche ergeben, sind normalerweise ausreichend.

Entscheidend für die Verklebung/Verbindung von Klebeband zu Werkstoffen miteinander oder untereinander ist die Kenntnis der Oberflächenspannung der zu verklebenden Produkten. Unterschieden wird zwischen niederenergetischen oder hochenergetischen Oberflächen. Die jeweilige Oberflächenspannung kann sehr einfach und kostengünstig durch Dynstifte kurzfristig ermittelt werden. Oberflächenspannungen < 38 dyn sind niederenergetisch und > 38 dyn sind hochenergetisch. Davon hängt die Weiterbehandlung der zu verklebenden Oberfläche ab.

Die günstigste Verarbeitungstemperatur (Objekt- und Umgebungstemperatur) liegt bei ca. 20 °C.

Abzuraten ist von Klebungen, bei denen die zu klebenden Oberflächen kälter als 10 °C sind. Insbesondere sollte Kondensatbildung vermieden werden – z. B. dann, wenn die zu verbindenden Werkstoffe aus kalten Lagerräumen in warme Produktionsräume kommen.

Die Festigkeit der Klebung ist direkt abhängig von dem Kontakt, den der Klebstoff zu den zu klebenden Oberflächen entwickelt. Hier spielen die Klebebänder auf Basis von Acrylatkleber ihre vollen Anwendungsvorteile aus.

Ein hoher Andruck (z. B. mit einer Andruckrolle oder Rakel) sorgt für einen guten Oberflächenkontakt. Art und Höhe des Andrucks ist abhängig vom Werkstoff (dünn- oder dickwandig etc.) und von der Geometrie der Bauteile.

Unverarbeitetes Klebeband nach Eingang beim Anwender im Originalkarton verpackt bei 50 % relativer Luftfeuchtigkeit und ca. 20 °C lagern. So hält es problemlos bis zu 12 Monate.

Welches Klebeband am besten hält, hängt von verschiedenen Faktoren wie des zu klebenden Materials, des Untergrundes, der Aufbereitung des Untergrundes und der Passung des gewählten Klebebandes sowie der Klebkraft ab. Denn für jedes Material oder jeden Untergrund passt ein anderes Klebeband besonders gut.

Es gibt also nicht das eine stärkste Klebeband, sondern spezielle Bänder für unterschiedliche Anwendungen. Bei der Wahl des richtigen Klebebandes hilft Ihnen die Übersicht unserer Produkte im Produktfinder. Zudem stehen wir Ihnen mit hervorragender Beratung und individuellen Produkten jederzeit persönlich zur Verfügung.